Deprecated: __autoload() is deprecated, use spl_autoload_register() instead in /home/striebel/www/jkweb/solovoices.ch/wolf/Framework.php on line 1390
SoloVoices EnsemblesBasel | lumpfftumpff

SoloVoices Ensemble Basel


Lümpfftümpff

Die Ursonate von Kurt Schwitters von drei SängerInnen gemeinsam aufgeführt, gesprochen, gesungen und gebrüllt.

Im Zentrum der Musiktheaterproduktion Lümpfftümpff der Sängerin und der zwei Sänger des Vokalensembles SoloVoices steht die Ursonate von Kurt Schwitters, die, in einer Büroinstallation inszeniert, in ihrer ganzen Länge gesprochen, gesungen und gebrüllt wird. Daneben ist die Uraufführung eines Stücks von J.-J. Knutti auf der Basis von Texten von Schwitters zu hören. Dazwischen gelagert, überlagert und gesungen werden zusätzlich Werke von Jacques Demierre, Pierre Thoma und Mauricio Kagel sowie eine weitere Uraufführung von J.-Ch. Groffe. In einer reduzierten Büroinstallation agieren die SängerInnen, vor sich ein Schreibtisch, einfache Musikgeräte, Spieldosen.

Von Mauricio Kagel kommen zwei skurrile Stücke aus der Sammlung „Rrrrrrr…“ zur Aufführung, vom Genfer Pierre Thoma das Stück Vocando II für 3 Stimmen, dessen Textbehandlung mit Dada eine enge Verwandtschaft aufweist. Das Werk eines weiteren Genfers, Jacques Demierre, ist die szenische und vokale Umsetzung eines unkontrollierbaren Lachanfalls und paart sich hervorragend mit den andern Werken. Das Gedicht The real disuda of the nightmare von Kurt Schwitters wird von Jean-Jacques Knutti, dem Tenor des Ensembles, für die drei SängerInnen in einen improvisatorischen und sängerischen Rahmen gesteckt und schafft einen Übergang zwischen gesprochenen und gesungenen Teilen. Das Stück von Jean-Christophe Groffe «Vo’leun vir aï’ne O’peur heû’reun?» besteht aus szenischen und sängerischen Aktionen, welche mit dem Unverständnis der drei Darsteller spielt, eine gemeinsame, musikalische und aussermusikalische Sprache zu sprechen.


Texte und Musik
Kurt Schwitters (1887 - 1948)                      Ursonate (1922/32) Erster Satz
Jean-Jacques Knutti (*1961)                       The real disuda of the nightmare (2013, UA)

                                                                        Ursonate Zweiter Satz

Jean-Christophe Groffe (*1978)                   Vo’leun vir aï’ne O’peur heû’reun? (2013, UA)

                                                                Ursonate Dritter Satz

Jacques Demierre (*1954)                           Bleu pour une voix  (1986)
Mauricio Kagel (1931 - 2008)                       2 Stücke für eine Stimme aus der Sammlung „Rrrrrrr...“ (1981/82)

                                                                 Ursonate Vierter Satz

Pierre Thoma (*1945)                                   Vocando II pour trois voix (1997)

 

Idee und Regiekonzept: Ensemble SoloVoices
Francisca Näf I Mezzosopran
Jean-Jacques Knutti I Tenor
Jean-Christophe Groffe I Bass

Termine
Samstag, 20. September 2014, 21:30 Uhr - Turnhalle Klingental, Kasernenstrasse 25, Basel, im Rahmen von Swissvocalarts bei KlangBasel
Freitag, 15. November 2013, 19:30 Uhr, Maison 44 Basel
Sonntag, 5. Mai 2013, 18:00 Uhr, Theater Stok Zürich, im Rahmen von Tage Théâtre Musical
Samstag, 4. Mai 2013, 20:00 Uhr, Gemskeller Basel