SoloVoices Ensemble Basel


Theater fürs Ohr

Im Zentrum des Projekts „Theater fürs Ohr“ steht Luciano Berios aussergewöhnliche theatralische und phonologische Studie „A-Ronne“. Ausgehend von Berios Werkeinführung, in der er das Stück in Verbindung bringt zum Genre des Madrigale rappresentativo, wie sie das italienische 16. Jahrhundert kannte, und das er "Theater für die Ohren" nennt, kombiniert SoloVoices sein Werk mit Madrigalen dieser Stilrichtung aus den "Veglie di Siena" von Orazio Vecchi. Von Berio wird in diesem Programm eine Brücke in die Gegenwart geschlagen. Der Komponist Thomas Kessler, der in den letzten Jahren als Komponist von Werken mit einem gewissen theatralischen Einschlag und musikalischem Humor hervorgetreten ist, wurde damit betraut, einen zeitgenössichen Gegenpart zu Berios Stück zu komponieren.

Musik
Orazio Vecchi (1550-­1605)       Le veglie di Siena overo i vari umori della musica moderna (1604) für 3 bis 6 Stimmen
Luciano Berio (1925-­2003)       A-­ronne II für 8 Stimmen (1975)
Thomas Kessler (1937*)           Cut (UA) für 5 Solostimmen und live-elektronische Verfreundung (2014/2015)

Besetzung: 8 Sängerinnen und Sänger
Svea Schildknecht, Sopran
Francisca Näf, Mezzosopran
Akira Tachikawa, Altus
Breno Quinderé, Altus
Giacomo Schiavo, Tenor
Jean-Jacques Knutti, Tenor
Sebastian Mattmüller, Bariton
Jean-Christophe Groffe, Bass

Termine
Donnerstag, 23. April 2015, Basel, Gare du Nord
Freitag, 18. September 2015, Zürich, Lavatersaal
 

Zurück